Schiltern

Aufrufe: 1380

Bewertung: 1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Langenlois ist eine Stadt im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

Erste urkundliche Erwähnung erfolgte um 1081. Seit 1310 hat der Ort das Marktrecht und seit 1925 das Stadtrecht.
Der Bach und die Gegend wurden von den Siedlern aus dem Norden auf Grund ihrer Empfindungen „Liubisa“, die „Liebliche“ benannt. Der Name hat wiederholt seine Form verändert. Liubes, Lewbs, Leubs, Langenleys und schließlich Langenlois.
1082 gibt das Bistum Passau den Weinzehent in und um Liubisa an das Kloster Göttweig, was bereits ertragreichen Weinbau voraussetzt. 1141 schenkt Herzog Leopold dem bayrischen Stift Reichersberg zwei Lehen in Liubes und das Recht, Holz aus dem Wald zwischen Kamp und Krems zu beziehen. Der Weinbau und der „Vierzigerwald“ waren eng mit der Siedlung verbunden.

Die Siedlung war von Anbeginn aus zwei Teilen gewachsen, die sich in Baulichkeiten unterscheiden. Das „niedere Aigen“ mit den Vierzigerhäusern, Sitz der Kaufleute und Gewerbetreibenden und damit der Märkte: Kornplatz (Traidmarkt) und Holzplatz. Das „obere Aigen“ vom Anger bachaufwärts war die Weinhauersiedlung. Die beiden Aigen hatten jedes einen eigenen Richter und wurden um 1430 vereinigt. Langenlois erhielt 1310 das Marktrecht; 1346 das Recht seine Richter selbst zu wählen; 1411 wird der Leonhardimarkt bewilligt; 1518 wird das Wappen verliehen und der Dorotheamarkt bewilligt.

Der Wohlstand der Bürger wirkte sich auch auf kulturellem Gebiet aus. Die Pfarrkirche zum hl. Laurentius erhielt reichlich Spenden und Stiftungen, sodass sie wiederholt vergrößert und verschönert werden konnte. Der Bürger Niklas Gfeller errichtete beim Bürgerspital die Elisabethkapelle und dotierte sie reichlich. Trotz des Elends der Kriegs- und der Nachkriegszeit bietet die Stadt heute das Bild eines aufstrebenden Gemeinwesens.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften:

  • Gobelsburg
  • Langenlois
  • Mittelberg
  • Reith
  • Schiltern
  • Zeiselberg
  • Zöbing

Quelle: Wikipedia

KITTENBERGER ERLEBNISGÄRTEN

Um die verschiedenen Möglichkeiten der Garten.Gestaltung “begreifbar” zu machen, wurde 1996 begonnen, Schaugärten zu den unterschiedlichsten Gartenthemen anzulegen. Mittlerweile umfasst die Fläche der mehr als 40 Themengärten über 50.000 m².
Zu jeder Jahreszeit erwartet Sie ein wahrhaftes Paradies, unendliche Blütenbracht, zahlreiche Gartengestaltungsideen und Gartengenuss mit allen Sinnen. Eltern und Kinder haben hier eine Menge Spaß vor allem im neuen großen Abenteur.Garten mit tierischem Bauerngarten.
Dort sorgen ab dem 30. Mai 2 XXL Rutschen für den Adrenalin-Kick, Wasservergnügen bereitet das Floßfahren, schwindelerregend wird es an der Kletterwand und auch für unsere ganz kleinen Gäste ist im Wichtel.Garten gesorgt! Unsere tierischen Freunde wie Alpakas, Ponys, Zwergziegen und Hasen sind ebenfalls fixer Bestandteil unseres täglich erlebbaren Programmes.
Um den Garten mit allen Sinnen erleben zu können, bietet unser Gartenrestaurant Glas.Haus köstliche gartenaffine Schmankerl, mit Kräuter und Blüten aus unserem Garten verfeinert.

Unser Erlebnis.Gartencenter macht unser Angebot komplett. Eine große Auswahl an Stauden, Bäumen, Blumen, Kräutern, Gemüsepflanzen und trendigen Accessoires sind nur ein Auszug aus unserem Sortiment. Unser kompetentes Team berät Sie gerne sieben Tage die Woche um auch Ihre grünen Träume wahr werden zu lassen.

Quelle: Kittenberger Erlebnisgärten

Homepage Kittenberger Erlebnisgärten